Andacht zur Jahreslosung

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!  (Lukas 6,36)

In diesem Vers der Jahreslosung 2021 aus Lk 6,36 ist ein Wort bestimmend: Es ist das Wort „barmherzig“. Wir werden aufgefordert, barmherzig zu sein. Der eine oder andere mag sich denken: Barmherzig? Was ist das für ein altes Wort! Ich muss zugeben, dass ich es in meinem Alltag eigentlich gar nicht benutze. In entsprechenden Fällen denke ich eher: „Da war jemand gnädig mit mir.“ Ich habe deshalb einmal überlegt, was es alles heißen kann, „barmherzig“ zu sein.

Barmherzig zu sein kann heißen:

… Mitleid zu haben

… den anderen in seiner Not wahrzunehmen

… zum helfenden Nächsten zu werden

… auf jemanden, der etwas falsch gemacht hat, zuzugehen

… ein Auge zuzudrücken

… nicht nur den eigenen Gewinn zu berechnen

… Vergebung zu üben

… sich selbst auch mal eine Pause zu gönnen

In Lk 6,36 wird die von uns geforderte Barmherzigkeit konkretisiert durch den vergleichenden Hinweis „wie auch euer Vater barmherzig“ ist. Der Maßstab unserer Barmherzigkeit ist also die Barmherzigkeit Gottes, unseres Vaters. In Jesus wird Gottes Barmherzigkeit greifbar. Da kommt Gott als Neugeborenes in diese Welt, liebt und erbarmt sich seiner Menschenkinder, wendet sich denen zu, die am Rand stehen. Jesus hat uns Gottes leidenschaftliche Barmherzigkeit gezeigt, die uns immer wieder völlig „unverdient“ widerfährt. Dadurch, dass wir als Gottes Kinder an der Barmherzigkeit Gottes teilhaben dürfen, werden auch wir verändert. Gottes Barmherzigkeit begründet die Aufforderung an mich. Sie hilft mir auch dabei, barmherzig zu sein, sei es mit anderen und mit mir selbst. Sie schenkt mir Beherztheit, dort wach und präsent zu sein, wo ich gefordert bin. Nichts muss ich geben, was mir nicht selbst geschenkt wird. Weil die Barmherzigkeit Gottes auf uns alle ausstrahlt, hat sie weltverändernde Kraft!

Ihre Pastorin Heidrun Gunkel

Pastorin

Dr. Heidrun Gunkel
Luisenstraße 11
Peine
Tel.: 05171 – 80244451